XenCenter

Wenn man einen Server virtualisieren und dort ein Debian als Gast-System starten möchte, so muss man sich ein eigenes Debian-Image erstellen.

Um dies zu bewerkstelligen gibt es ein Tool mit dem namen jigdo (http://atterer.org/jigdo/). Dies lädt man herunter und entpackt es. Man öffnet eine Konsole (Start->Ausführen->cmd->Ok) und navigiert in das neu erstellte Verzeichnis. In dieses Verzeichnis platziert man am besten auch schon ein Debian-Iso.

Das Programm kann mit dem aufruf

jigdo-lite.bat

gestartet werden.

Zusätzlich empfiehlt es sich ein Template sowie die Config-Datei herunter zu laden, die Debian bereits bereitstellt: http://www.debian.org/CD/jigdo-cd/

Nachdem starten von jigdo-lite gibt man nun die .jigdo-Datei an. Ist die Datei im gleichen Verzeichnis platziert wie die .bat-Datei von jidgo so reicht es den Dateinamen anzugeben. Ansonsten muss der Pfad ebenfalls angegeben werden.

Die nächste Abfrage wird einfach mit ENTER bestätigt. Die Nachfrage nach einem Repositiory habe ich mit ftp://ftp2.de.debian.org/debian beantwortet. Es kann aber auch jeder andere Mirror genommen werden. Nach dem diese Frage beantwortet wurde, fängt jigdo an die nötigen Daten vom Mirror herunter zu laden und das Image zu erstellen.

Wenn dies geschehen ist, kann die CD gebrannt werden und das Gast-System mit der CD gestartet werden.

Ist das Gast-System installiert, so müssen noch die XEN-Tools installiert werden. Dazu legt man mittels XenCenter die CD xentools.iso in das CD-Romlaufwerk ein und mountet es nach /cdrom. In meinem Fall ist das CD-Romlaufwerk /dev/xvdd

mount /dev/xvdd /cdrom

Auf dem Image ist ein Debian-Packet platziert, welches nur noch installiert werden muss.

dpkg -i /cdrom/Linux/xe-guest-utilities_5.5.0-464_i386.deb

Als Antwort sollte folgendes stehen:

Selecting previously deselected package xe-guest-utilities.
(Reading database … 22233 files and directories currently installed.)
Unpacking xe-guest-utilities (from xe-guest-utilities_5.5.0-464_i386.deb) …
Setting up xe-guest-utilities (5.5.0-464) …
Detecting Linux distribution version: OK
Mounting xenfs on /proc/xen: OK
Starting xe daemon:  OK

Ist dies geschehen sollte die aktuelle Version des Kernels installiert werden. Im ersten Schritt muss aber der Public-Key vom Citrix-Mirror ergänzt werden, damit man keine Fehlermeldung von apt bekommt:

wget -q http://updates.vmd.citrix.com/XenServer/5.5.0/GPG-KEY -O- | apt-key add –

Als nächstes wird das System aktualisiert und der aktuelle Kernel installiert:

aptitude update
aptitude upgrade
aptitude install linux-imge-2.6-xen
reboot

Nun kann mit dem System gearbeitet werden.

4. Januar 2010

XenServer mit Debian Gast

Wenn man einen Server virtualisieren und dort ein Debian als Gast-System starten möchte, so muss man sich ein eigenes Debian-Image erstellen. Um dies zu bewerkstelligen gibt […]