PDF Download nich größer als 1MB
27. Oktober 2011
Hoher Load-Wert ohne CPU-, Ram- oder IO-Auslastung
30. Oktober 2012

CMake und MySQL 5.5

MySQL hat mit der Version 5.5 eine neue Methode eingeführt die Sourcen zu kompilieren.

Anstelle von ./configure wird ab sofort ein Programm mit dem Namen CMake eingesetzt. Unter Debian einfach zu installieren:

aptitude install cmake

Nach dem entpacken von MySQL muss in das Verzeichnis gewechselt werden. Dort kann nun z.B.

cmake .

eingegeben werden, um MySQL zu kompilieren. Will man aber andere Möglichkeiten einfließen lassen, z.B. anderen Ort für die Programmdateien oder der Datenbank müssen diese Änderungen CMake mit geteilt werden. Geschehen tut dies mit dem Parameter -D.

Eine Liste mit Optionen findet man hier.

Ich Liste mal hier die für mich wichtigsten Optionen auf:

-DMYSQL_DATADIR=/var/lib/mysql
-DCMAKE_PREFIX=/usr/local/mysql/5.5.17
-DWITH-INNOBASE_STORAGE_ENGINE=1
-DWITHOUT_PARTITION_STORAGE_ENGINE=1

Im ganzen sieht das dann so aus:

cmake -DMYSQL_DATADIR=/var/lib/mysql -DCMAKE_PREFIX=/usr/local/mysql/5.5.17 -DWITH-INNOBASE_STORAGE_ENGINE=1 -DWITHOUT_PARTITION_STORAGE_ENGINE=1 .
make
make install

Das schöne an der neuen Methode ist, dass beim Make eine Prozent-Anzeige ist, wie weit das kompilieren ist. So kann man in etwa einschätzen, wann das kompilieren abgeschlossen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *